Montag, 29. Februar 2016

Blogparade: Sieben Blogger verraten ihre absurdesten Reiseerlebnisse


Es ist soweit: meine erste Blogparade ist zu Ende. Unter dem Titel "Mein absurdestes Reiseerlebnis" hatte ich euch dazu aufgerufen eure witzigsten, abgedrehtesten und kuriosesten Reisererinnerungen aufzuschreiben. Bevor ich jetzt zur Auflistung schreite: ein großes Dankeschön an alle die sich an der Blogparade beteiligt haben! Es hat großen Spaß gemacht eure Artikel zu lesen und zum Teil war es auch noch richtig informativ. Besonders gefreut hat mich übrigens, dass diese Blogparade nicht nur Reiseblogger angesprochen hat, obwohl sie mir im ersten Moment dafür wie maßgeschneidert erschien. 


So und nun genug der Vorrede. Hier ist die Auflistung aller Blogger, die teilgenommen haben, streng in der Reihenfolge ihrer Kommentare:

Alexander erzählt auf blog.adelhaid.de vom Verlust seines Golf Madison (unter dubiosen Umständen). Immerhin, und das muss auch mal gesagt werden konnte er sich noch von seinem Auto verabschieden und hat am Ende einen kleinen Hund dafür bekommen.

Miss Nerdy von rockmissy.wordpress.com erzählt von einer Fährüberfahrt von Griechenland nach Italien. Miss Nerdy selbst war damals ein Mittelding zwischen Kind und Teenager und mit ihrem Vater und ihrer hochschwangeren Mutter unterwegs. Und für genau die wurde die Fahrt zu einem Desaster. Der Teer auf der Hose, brachte das Fass lediglich zum Überlaufen...

Janina von sos-fernweh.com beschreibt eine dänische Schlüsselodyssee in nicht weniger als fünf Akten, die es mit jedem klassischen Drama aufnehmen kann. Es gibt einfach alles: Unwetter, eine "Schatzsuche" und am Ende natürlich ein Happy End.

Marco von blindschleiche.ch erzählt vom Verlust eines Nummernschildes auf einem norwegischen Waldweg. Außerdem erklärt er, was er dann getan hat, um ungestraft weiter fahren zu dürfen. Nützliche Tipps, wie ich finde, denn ganz ehrlich ich hätte nicht gewusst, was zu tun ist.

Beitrag Nummer fünf stammt von Ilona. Auf wandernd.wordpress.com erzählt sie von deutscher Disziplin in Usbekistan. Von deutscher Disziplin und anderen deutschen Tugenden kann man halten, was man will, aber in diesem Fall hat es geholfen.

Sabine von ferngeweht.de hat gleich mehrere Geschichten auf Lager, die allerdings alle eines gemeinsam haben: Kommunikationsprobleme. Das ist ja im Grunde schon so etwas wie ein Klassiker unter den witzigen Geschichten von unterwegs und darf bei einer solchen Auflistung natürlich unter keinen Umständen fehlen.

PoisonPainter von randompoison.wordpress.com hat gleich mehrere absurde Geschichten auf Lager. Unter anderem wird die Möglichkeit diskutiert aus den Flügeln eines Erzengels Chicken Wings zu machen. Hmmmm... Chicken Wings.

Das könnte dich auch interessieren


Kharmapunkte

In Ecuador sammele ich durch die Rettung eines Kugelfischs Kharmapunkte.
Mein Besuch bei Jesus

Ich verbringen meinen freien Tag in Rio auf einem der sieben Weltwunder der Moderne - dem Corcovado.
Deutsche Tugenden 

In Rio mache ich mir Gedanken darüber, was das eigentlich sein soll.

Kommentare :

  1. Da ist sie ja, die Zusammenfassung. Was lange wärt...
    Vielen Dank, es hat mir sehr viel Freude gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es hat leider viel zu lange gedauert... Freut mich, dass du Spaß an der Aktion hattest.

      Löschen
  2. Schade das ich die Blogparade erst jetzt entdecke :9 Aber es sind wirklich tolle und skurrile Sachen dabei :) Ich hatte in Bangkok ein Schild in der Kühltheke bei den Joghurts wo drauf stand: First pay before eat :)

    Liebe Grüße,
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha! Das ist witzig und hätte mit Sicherheit gut zu den anderen Posts gepasst.

      Viele Grüße,
      Tim

      Löschen