Folge uns auf facebook

Das ist Schweden



Als ich im Daftö Camping Resort morgens aus dem Wohnmobil hüpfe, blinzelt die Sonne verlegen durch den Dunst. Einzelne Nebelschwaden erheben sich aus der trägen Ostsee. Die Luft ist kalt und klar. Ich kann meinen Atem sehen. Aber irgendwas ist anders. Nur was? Ich halte die Nase in die Luft. Nichts.

Das Gras vielleicht? Ich gehe in die Hocke und streiche mit der Hand darüber. Wie immer. Grün, kalt, feucht, moosig. In einiger Entfernung gesellt sich eine Elster zu mir und beobachtet mein Tun. Ich halte inne und schaue den Vogel an. Der schaut leicht schräg über den Schnabel zurück (wie Elstern eben gucken). 

„Wahrscheinlich“, denke ich. „Sieht das ganz schön bescheuert aus.“

Verstört beginne ich mit dem Abbau. Zuerst der Strom. Stecker ziehen, Kabel rollen und dann alles genau so im Kofferraum verstauen, wie man es entnommen hat. Alles andere führt unweigerlich zur Katastrophe.

Dann ist der Hochstuhl dran. Sorgsam die Beine abbauen. Eines der Beine in der Hand umrunde ich das Wohnmobil. In meiner Verzweiflung zähle ich die Räder. Man kann nie wissen. Vier. Gottseidank!

Als alles im verstaut ist klettere ich zurück ins Wohnmobil. War die Stufe gestern auch schon so hoch? Naja, muss ja wohl... Dann dämmerts. Der Hocker!

Der ist nämlich nicht da. Aber wenn er nicht hier ist, dann ist er... ja wo eigentlich? Am wahrscheinlichsten da wo wir am Abend zuvor wild campen wollten und uns dann doch nicht getraut haben. Und jetzt? Was kostet so ein Hocker? Und wo kriegt man sowas? Fragen über Fragen? Vielleicht ist er ja auch noch da???

Also hinters Steuer gesetzt und 40 Kilometer über Nebenstraßen zurück nach Tanumshede. Unterwegs versuche ich Birte zu beruhigen.

„Das ist Schweden.“, sage ich. „Hier kommt nichts weg.“

Als wir nach gut einer halben Stunde auf den Parklplatz am Waldrand einbiegen, bietet sich uns ein etwas kurioses Bild. Der Platz ist komplett leer. Fast jedenfalls, denn etwas zur Rechten steht etwas Kleines, Unscheinbares und Viereckiges. Unser Hocker. Er ist noch da. Das ist Schweden.


Mehr Schweden



Die Felszeichnungen von Tanum

Über schwedische Felszeichnungen von früher, Polizisten von heute und Preiselbeeren.
 

Göteborg

Gentrifizierung und Skagenröra an der schwedischen Westküste.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren

Fast echte Wikinger zum Anfassen

Mautstraßen in Norwegen