Folge uns auf facebook

Bye, bye Copacabana


Nach aufregenden Tagen in Rio neigt sich meine Zeit in Copacabana langsam dem Ende. Auch wenn das Hotelzimmer wahnsinnig laut war und das Wetter nicht immer nur großartig, ein bisschen vermissen werde ich es schon. Abends erst eine Riesenportion Fleisch vertilgen und sich dann in einer Strandbar einen Eimer mit Eis und 5 Dosen Bier hinstellen lassen. Was will man eigentlich noch?


Nach Iguacu zum Beispiel. Seit ich angefangen habe diese Reise zu planen war Iguacu immer ein zentraler Bestandteil und dann natürlich weiter nach Argentinien und dann nach Ecuador. Alte Freunde treffen. Auf eine Hochzeit gehen.... Vermutlich bin ich der einzige Backpacker weltweit der mit einem Anzug im Rucksack reist. Barney Stinson lässt grüßen.


Wie man's auch dreht und wendet: Es war super in Rio, aber ich muss weiter. Es gibt einfach noch zu viel zu sehen auf diesem Kontinent. Abschied von Rio. Ein emotionaler, ein bewegender Moment. Sportreporter sagen dann immer: "Ich lass sie mit den Bildern allein.". Wißt ihr was? Das mach ich auch.
Bye, bye Copacabana.



Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren

Fast echte Wikinger zum Anfassen

Wohnmobilstellplätze in Nordfrankreich (...und auf dem Weg dorthin)